Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 The Bluefileds (USA) "Ramshackle" CD

The Bluefileds - Ramshackle - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Sehr Gut!
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung!


Label: Eigenproduktion  (2046 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 28.6.2013   (1010 verwandte Reviews)
Spieldauer: 38:32
Musikstil: Hard Rock   (1445 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Roots-Rock
Homepage: http://www.thebluefields.com


Weitere Infos zu The Bluefileds:
REVIEWS:
The Bluefileds Ramshackle
Mehr über The Bluefileds in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

The Bluefields sind als Band hierzulande noch ein weitestgehend unbeschriebenes Blatt. Das ändert sich allerdings wenn man die beteiligten Akteure beim Namen nennt: Warner E. Hodges (Gitarre, Ukulele & Gesang), Joe Blanton (Gesang), Dan Baird (Bass, Gesang, Gitarre) und Brad Pemberton (Drums, Percussion). Alles gestandene Musiker, wobei der Name Dan Baird den meisten wohl am bekanntesten sein dürfte. Mit seiner damaligen Band, Georgia Satellites, hat er einige der besten Alben amerikanischer Southern-/Roots-Rock Musik herausgebracht. Alleine der Klassiker „Keep Your Hands To Yourself“ dürfte jedem Freund der Rockmusik ein Begriff sein. Unter dem Banner The Bluefields erscheint nun innerhalb kürzester Zeit bereits das zweite Album. Stlistisch findet man so ziemlich alle Elemente der amerikanischen Rockmusik vor, wobei natürlich die Anleihen an die Georgia Satellites und Jason & The Scorchers am deutlichsten zum Tragen kommen. Aber auch ein wenig Led Zeppelin und Bad Company lassen sich in den insgesamt 10 Songs finden. Ein ausgewogenes Stück Rock, das den Hörer hier empfängt. Trocken, hart und treibend gehen die Jungs zur Sache und versprühen diesen Charme, den wohl nur amerikanische Bands so verdammt authentisch versprühen können. Ständig wippen die Beine im Takt und auch der Kopf will nicht so ganz stillhalten. Nichts wirklich neues. Aber mit ganz viel Spaß in den Backen, bekommt der geneigte Hörer hier ein wundervolles Album voller herrlicher Rockmusik geliefert.

Fazit: Yeah Baby.

 
Tracklist: Lineup:
1. Don’t Blame Me
2. Twistin’ In The Wind
3. Sweet Medusa
4. Give My Broken Heart A Break
5. Wake It Up
6. Red River Stomp
7. Heart Like A Muscle Car
8. Suicide Doors
9. Toxic Hootenanny
10. The Dick Mulcahey Bypass

 

 
8.0 Punkte von Christoph (am 14.08.2013)
 
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:


musikalischer Background des Verfassers
Melodicrock allgemein, AOR, True Metal, Prog-Metal
X   Aktuelle Top6
1. Running Wild "Shadowmaker"
2. Nitrogods "Nitrogods"
3. Leonard Cohen "Old Ideas"
4. Los Bastardos Finlandeses "Saved By Rock ‘N’ Roll"
5. Steel Panther "Balls Out"
6. Pothead "Potterville"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Atsushi Yokozeki Project "Raid (Japan only)"
2. Diving For Pearls "Diving for Pearls"
3. UFO "The Wild, the Willing and the Innocent"
4. Dokken "Under Lock and Key"
5. Iron Maiden "The Number of the Beast"
6. Journey "Escape"

[ Seit dem 14.08.13 wurde der Artikel 1393 mal gelesen ]