Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Tödliches Spiel – Would you rather? (USA) "Would you rather" Film DVD

Tödliches Spiel – Would you rather? - Would you rather - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
einfach Gut
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufenswert


Label: Ascot Elite Home Entertainment  (148 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 25.2.2014   (3355 verwandte Reviews)
Spieldauer: 90
Musikstil: keine Angabe   (1140 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Horror
Homepage:


Weitere Infos zu Tödliches Spiel – Would You Rather?:
REVIEWS:
Tödliches Spiel – Would You Rather? Would You Rather
Mehr über Tödliches Spiel – Would you rather? in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Inhalt:
"Would You Rather" ... ein im englischsprachigen Raum beliebtes Partyspiel, bei dem man zwischen zwei Optionen zu wählen hat. Die junge Iris (Brittany Snow, "Syrup") wird gebeten, an einer Variante des Spiels teilzunehmen. Falls sie gewinnt, winkt ihr die Übernahme der Kosten für die Behandlung ihres an Leukämie erkrankten Bruders Raleigh (Logan Miller, "Arthur und die Minimoys 2"). Das Angebot dazu bekommt sie von dem vermeintlichen Philanthropen Shepard Lambrick (Jeffrey Combs, "Der Re-Animator"). Doch der aristrokratische Gutmensch entpuppt sich als perverser Sadist. Denn seine Spielart von "Would You Rather" ist für die meisten der Teilnehmer tödlich. Das Schöne für ihn dabei: Er selber muss sich die Finger gar nicht schmutzig machen; das erledigen die Teilnehmer schon alleine...

Review:
„Tödliches Spiel“ hat mein Interesse eigentlich nur wegen des Darstellers Jeffrey Combs geweckt. Zu meiner Freude musste ich feststellen, dass nicht nur Jeffrey Combs, sondern der ganze Film hervorragende Unterhaltung bieten. Dabei ist der Film von Handlung und Ablauf nicht einmal so besonders und selbst das Ende ist relativ vorhersehbar. Auch herausragende Tricktechnik oder extrem blutige Szenen, sprich die Kamera hält nicht immer drauf, hat der Film eigentlich nicht zu bieten. Er schafft es über die psychologische Schiene und das richtig gekonnt! Jeffrey Combs überzeugt in seiner Rolle als fieser aber wohlerzogener psychopathischer Philantrop, der die Mitspieler erst mit sanftem Druck und später unter Androhung von Gewalt immer weiter von einer Runde zur nächsten treibt. Spannend ist auch die Entwicklung der verschiedenen Charaktere, wobei insbesondere die Personen, welche sich durch hohe Empathiewerte, begründet in ihrem mitfühlenden Wesen, auszeichnen, gegen Ende erkennen müssen, dass sie ihre Überzeugungen über Bord werfen müssen um dieses Spiel zu gewinnen bzw. zu überleben. Das interessante am ganzen Ablauf ist, wie man als Zuschauer eigentlich ständig mitdenkt, was man selber tun würde bzw. für welche der Alternativen man sich entscheiden würde. In dieser Einbeziehung des Betrachters liegt die große Stärke dieses Werkes.

Fazit:
Dieser Film hat das Rad zwar nicht neu erfunden aber die Handlung zieht einen wirklich über die ganze Laufzeit in seinen Bann.


Trailer und mehr Informationen direkt beim Vertrieb unter:
http://www.ascot-elite.de/movies/index.php?movie_id=1664

 
7.0 Punkte von StefanM (am 12.03.2014)
 
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

[ Seit dem 12.03.14 wurde der Artikel 966 mal gelesen ]