METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Ill Nino (USA) "One Nation Underground" CD

Ill Nino - One Nation Underground CD  
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
einfach Gut
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufenswert


Label: Roadrunner Records  (146 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 26.9.2005   (1096 verwandte Reviews)
Spieldauer: 44:08
Musikstil: Nu Metal/Crossover   (247 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: melodic Nu Metal
Homepage: http://www.illnino.com/
Weitere Links: http://www.roadrunnerrecords.de/
 Leserwertung
7.33 von 10 Punkten
bei 3 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Ill Nino:
REVIEWS:
Ill Nino One Nation Underground
Ill Nino Dead New World
Ill Nino Epidemia
Mehr über Ill Nino in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Ill Niño leiten ihren Namen von dem globalen Klimaphänomen Namens „El Niño“ (spanisch für Kleiner Junge, Christkind) ab, der immer wieder für Änderungen der typischen Wettermuster auf der ganzen Welt verantwortlich ist. Überschwemmungen und andrerseits Düren sind die Folge. Nun ein musikalisches Phänomen im globalen Umfang sind die Jungs bereits seit Ihrem Debüt „Revolution/Revolución“ aus dem Jahre 2001. Es war sicherlich der erfolgreichste Einfall des guten Chavarri (Ex-Pro Pain und M.O.D.), der die Band ins Leben rief.
Auch auf der dritten Scheibe bieten die Amis eine sehr ausgewogene Mischung aus modernen Thrash Metal Marke Machine Head, melodischen Krams wie Linkin Park und einer Prise Hardcore. Spieltechnisch ist den 7 Herrschaften ohnehin nichts vorzuwerfen. Dies dürfte absolut klar sein und muss deshalb nicht weiter vertieft werden. Auch die gesangliche Leistung von Cristian Machado ist stellenweise überragend. Gebrüllte Parts beherrscht er ebenso wie den cleanen, sehr angenehmen Gesang. Dass mehrere Bandmitglieder südamerikanische Wurzeln besitzen, spiegelt sich in der gelegentlichen Einbindung der spanischen Sprache und lateinamerikanischer Sounds wieder. Damit drücken Ill Nino der Musik ihren eigenen, unverwechselbaren Stempel auf. Hinzu kommen metal-untypische ruhige, sehr melodische Klänge sowie der dezente Einsatz von Keyboards und Samples. Für die hartgesottenen Metaller (die wohl den Großteil unser Leserschaft darstellen ;) ) klingen die letztgenannten Begrifflichkeiten wie pure Blasphemie. Aber halt. Wir haben es hier keineswegs mit Weichspülern zu tun! Wer die Songs der Band nur von Viva und MTV kennt, kennt nur das nette, hitkompatible Gesicht des „Kleinen Jungen“. Dieser hat aber eine Menge mehr zu bieten. So klingen Tracks wie „This Is War“ oder „Turns To Gray“ wirklich derb. Die corigen Riffs bauen, verbunden mit einer sehr selektiven und powervollen Produktion, immensen Druck auf, der bei Bands wie Soulfly oder Ektomorf zu finden ist. Spätestens bei den erwähnten Songs merkt man, dass hier eine echte Metalband am Werk ist.
Auf der anderen Seite stehen die extrem melodischen, fast schon poppigen Stücke, in welchen die Band nicht vor dem Einsatz stilfremder Perkussioneinlagen oder flamenco-artiger Elemente („In This Moment“) zurückschreckt. Die ruhigen Part begleiten den Zuhörer durch das gesamte Album, denn auch die härtesten Songs enthalten Verschnaufpausen und Mitsing-Refrains.
Live gespielt dürften alle Tracks den Saal zum kochen bringen. Und dies liegt sicherlich nicht nur an der hüpfkompatiblen Power der Musik, sondern schlicht und ergreifend an den sehr starken Kompositionen. Songs wie „What You Deserve“, „La Liberacion Of Our Awakening“ oder „All I Ask“ gehören sicherlich in die Schublade „kommerzieller Erfolg“ und bieten sich für die engere Auswahl als Singleauskopplung an. Für meine Ohren besitzt vor allem der letztgenannte Tack zu viele Linkin Park – typische Momente.
Hier setzt zum ersten mal das Wort der Kritik ein. Beim gesamten Werk wird man das Gefühl nicht los, alles klingt zu durchdacht, fast schon kalkuliert und orientiert sich sehr an den Vorlieben des kauffreudigen Jungpublikums. Dadurch erweisen sich manche Songs als zu vorhersehbar. Zudem ist eine gewisse Stagnation in der Entwicklung von Ill Nino zu erkennen. Die Band bringt nicht gerade viele innovative Ideen in das bewährte Konzept ein. Sie geht seit mehreren Jahren geradlinig ihren Weg, was einerseits einen festen Fankreis garantiert (der auch von diesem Output nicht enttäuscht wird). Anderseits erwarte ich von einer Band, die die Spitze der neuen Metal-Bewegung für sich beansprucht etwas mehr Risikobereitschaft neue Wege zu beschreiten.
Aufgrund der sehr guten Kompositionen, die trotz Ihrer hohen Eingängigkeit auch nach mehreren Durchläufen zu gefallen wissen, und sogar neues offenbaren, wird hier ein „Gut“ vergeben. Mit diesem Album werden Ill Nino ihre Position im Nu Metal Sektor weiter ausbauen können.
Ich möchte kein Prophet sein, doch vermutlich wird „One Nation Underground“ der Band den Zenit ihrer Popularität bescheren. Damit dieser Zenit nicht schon bald überschritten wird und der Stern „Ill Nino“ unterzugehen droht, ist für die nächsten Outputs eine Weiterentwicklung zu empfehlen.

Tracklist (wie auf der Promo abgedruckt):
1. This Is War
2. My Resurrection
3. What You Deserve
4. Turns To Gray
5. De La Vida
6. La Liberacion Of Our Awakening
7. All I Ask For
8. Corazon Of Mine
9. Everything Beautiful
10. In This Moment
11. My Pleasant Torture
12. Barely Breathing
13. Violent Saint

Members:
Cristian Machado - Vocals
Dave Chavarri - Drums
Ahrue Luster - Guitars
Jardel Paisante - Guitars
Laz Pina - Bass
Danny Couto - Percussion
 
7.0 Punkte von Tomektor (am 11.09.2005)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Death Metal, Experimental, Grind, Doom, Sludge, Hip-Hop, Jazz, Prog in allen Varianten
X   Aktuelle Top6
1. Tephra "Modicum Of Truth"
2. The Crimson Jazz Trio "King Crimson Songbook Vol 1"
3. Rosetta "The Galilean Satellites"
4. Mastodon "Blood Mountain"
5. The Dillinger Escape Plan "Ire Works"
6. Coprofago "Unorthodox Creative Criteria"
X   Alltime-Klassix Top6
1. SBB "Memento Z Banalnym Tryptykiem"
2. King Crimson "Red"
3. Death "Alles"
4. At the Gates "Slaughter of the Soul"
5. Nasum "Helvete"
6. Terrorrizer "World Downfall"

[ Seit dem 11.09.05 wurde der Artikel 7064 mal gelesen ]
 
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum