Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Tuomas Holopainen (Finnland) "The Life And Times Of Scrooge" CD

Tuomas Holopainen - The Life And Times Of Scrooge - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Sehr Gut!
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung!


Label: Nuclear Blast  (218 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 11.4.2014   (3355 verwandte Reviews)
Spieldauer: 54:18
Musikstil: Diverse/Stilübergreifend   (844 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Soundtrack/Filmmusik/Folklore
Homepage:


Weitere Infos zu Tuomas Holopainen:
REVIEWS:
Tuomas Holopainen The Life And Times Of Scrooge
Mehr über Tuomas Holopainen in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Mit der Veröffentlichung von "The Life And TimesOf Scrooge" geht für Tuomas Holopainen, seines Zeichens Keyboarder und Songschreiber von Nightwish, ein Traum in Erfüllung - verfolgt ihn die Idee doch bereits seit dem Jahre 1998. Das erste Soloalbum des kreativen Finnen ist eine Vertonung der Grafiknovelle "The Life And Times Of Scrooge McDuck" der Autorin Don Rosa. In Deutschland kennen wir die findige Ente, um die es sich handelt und die auch das Cover des Albums ziert, als Onkel Dagobert.

Herausgekommen sind zehn Songs, die das Leben und Streben des alten Gänserichs vom Schottland des 19. Jahrhunderts bis in die 1950er Jahre, wie es in der Grafiknovelle erzählt wird, musikalisch ummalen. Das klangliche Spektrum geht dabei deutlich in Richtung Soundtrack/Filmmusik, oftmals ruhig und verträumt, oft aber auch mit einem opulenten Orchester in Szene gesetzt. Dafür konnte Herr Holopainen erneut Pip Williams gewinnen, welcher bereits die letzten drei Nightwish-Alben um ihren orchestralen Bombast veredelte. Hinzu kommen zahlreiche Folklore-Elemente, die das Ganze noch wesentlich spannender machen. Wer bereits Nightwish's "The Score" kennt, den Soundtrack zur Kinoverfilmung ihres letzten Albums, der hat bereits eine ganz gute Vorstellung davon, wohin die Reise diesmal gehen mag.

Denn auch wenn man es hier letztlich nicht mit Nightwish, sondern "nur" mit Tuomas Holopainen zu tun hat, so zeigt dieser doch, dass seine Solostücke keineswegs weniger vielschichtig sind. So steigt "Glasgow 1877" noch keltisch-verträumt mit Dudelsack-Melodien ein, während danach bei "Into The West" ein Banjo zum Einsatz kommt. Der Song steigert sich mit orchestraler Unterstützung und markanten Bläsern, bevor er durch eine einsame Mundharmonika-Melodie ausgeleitet wird. Schon in diesem Stück stecken so wahnsinnig viele Details drin, die es zu entdecken gilt. Nicht zuletzt diese frohgemute Aufbruchsstimmung, die bei weitem nicht nur dieser Song verbreitet. Etwas lauernder, bedrohlicher wird es in "Dreamtime", in welchem zu Beginn auch Didgeridoos zum Einsatz kommen. Einen zauberhaften Höhepunkt bildet kurz vorm Ende "A Lifetime Of Adventure", der die Essenz des Albums ganz gut zusammenfasst und auch ein wenig Indica durchscheinen lässt.

Kurz und knapp, es gibt jede Menge zu entdecken auf diesem Album, Tuomas Holopainen beweist hier wieder einmal mehr seine ungeheuren kompositorischen Fähigkeiten. Mir persönlich gefallen auf "The Life And Times Of Scrooge" am besten die ruhigen Momente, in denen das Piano eine Melodie vorgibt und lediglich von Flöte, Dudelsack oder Violine begleitet wird. Einige Stücke könnten in nahezu identischer Form auch von Nightwish kommen, nicht zuletzt "Cold Heart Of The Klondike" - würde hier nicht Tony Kakko singen. Wer auf eindringliche, orchestrale Soundtracks mit einem Schuss keltischer Folklore im Stile Enyas steht, der kann sein Geld hier bestens anlegen. Für Nightwish-Fans ist es natürlich ohnehin ein Pflichtkauf.



Tracklist:
01. Glasgow 1877
02. Into the west
03. Duel & cloudscapes
04. Dreamtime
05. Cold heart of the Klondike
06. The last sled
07. Goodbye, papa
08. To be rich
09. A lifetime of adventure
10. Go slowly now, sands of time


 
8.0 Punkte von Laughing Moon (am 22.04.2014)
 
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:


musikalischer Background des Verfassers
Gothic Rock/Metal, Post Black Metal
X   Aktuelle Top6
1. Sirenia "Perils Of The Deep Blue"
2. Rotting Christ "Kata Ton Daimona Eaytoy"
3. Hypocrisy "End Of Disclosure"
4. Soilwork "The Living Infinite"
5. Summoning "Old Mornings Dawn"
6. Tristania "Darkest White"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Alcest "Les Voyages De L'âme"
2. ASP "Fremd"
3. Dead Can Dance "Anastasis"
4. Opeth "Ghost Reveries"
5. Anathema "Weather Systems"
6. Therion "Gothic Kabbalah"

[ Seit dem 22.04.14 wurde der Artikel 1285 mal gelesen ]