METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Virgin Steele (USA) "The Marriage Of Heaven And Hell Part I + II" CD

Virgin Steele - The Marriage Of Heaven And Hell Part I + II - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 


Label: Steamhammer/SPV  (18 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 16.6.2014   (3355 verwandte Reviews)
Spieldauer: 152
Musikstil: Heavy/Power Metal   (1874 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Epic Power Metal
Homepage: http://www.virgin-steele.com


Weitere Infos zu Virgin Steele:
REVIEWS:
Virgin Steele The Black Light Bacchanalia
Virgin Steele Life Among The Ruins (re-release)
Virgin Steele The Marriage Of Heaven And Hell Part I + Ii
Virgin Steele Invictus
Mehr über Virgin Steele in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Die Neuveröffentlichung umfangreicher Backkataloge gehört wohl zu einer Tätigkeit, der sich die meisten Bands ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr entziehen können, sei es weil die Werke vergriffen sind, sei es (leider) weil man noch etwas zusätzlichen Profit abwerfen möchte. Und gerade wenn man so lange im Geschäft ist wie VIRGIN STEELE, kann eine Neuauflage schon allein aufgrund der klanglichen Überarbeitung durchaus Sinn machen. Die amerikanischen Epic Metaller widmeten sich jüngst der Wiederveröffentlichung ihres zweiteiligen Werkes "The Marriage Of Heaven And Hell" aus den Jahren 1994 und 95 sowie des Nachfolgers "Invictus" von 1998. Anlass ist der Wechsel zum Label SPV, auch weitere Neuauflagen sollen in Kürze folgen. Da der erste Teil von "The Marriage..." außerdem zwanzigjähriges Jubiläum feiert, macht sich die Wiederveröffentlichung natürlich umso besser. Andererseits muss man dagegenhalten, dass beide Teile erst vor sechs Jahren als Neuauflage auf den Markt gebracht wurden und es dieses Streichs nun vielleicht auch nicht bedurft hätte. Aber Vertrag ist eben Vertrag ...

Wie auch immer, "The Marriage Of Heaven And Hell" steht für die Verbindung von sattem Power Metal mit orchestralen Arrangements und markantem Piano-Spiel - und das zu einer Zeit, in der symphonischer Metal gerade auf der anderen Atlantikseite bestenfalls in den Kinderschuhen steckte. Klar, die ewigen Konkurrenten von Manowar trieben ihr Unwesen, und hier und da begannen einige innovative Acts wie Therion oder Lacrimosa, mit Orchestern zu experimentieren. So wirklich flächendeckend war diese Tendenz aber keinesfalls, von daher kann man "The Marriage..." aus heutiger Sicht durchaus als eine Art Blaupause ansehen für vieles, was da noch kommen sollte. Umgekehrt mögen einige Elemente, wie beispielsweise das Intro von "Symphony of steele" aus heutiger (und meiner subjektiven) Sicht etwas aus der Zeit gefallen wirken. Das schmälert das Album als Gesamtheit aber nicht, denn Hymnen und Höhepunkte gibt es zuhauf. Gerade im ersten Teil das starke "Life among the ruins", aber auch tolle Balladen wie "Forever I will roam" oder "House of dust". Im zweiten Teil ist es vor allem das epische "Emalaith", was sich als unweigerlicher Höhepunkt festsetzt, wobei auch der schwelgerische Nachfolger "Strawgirl" nicht zu verachten ist. Nach diesem etwas symphonischeren Part folgen mit "Unholy water" und "Victory is mine" abschließend noch einmal zwei schnörkellose Powermetal-Stücke.

Aber was quatsche ich... der Fan weiß das alles ohnehin und möchte lieber erfahren, ob sich der Kauf der Neuauflage lohnt. Und da muss ich leider etwas härter ins Gericht gehen. Beide CDs warten zwar mit jeweils zwei Bonustracks auf und reizen die Spielzeit wirklich bis zur letzten Sekunde aus, ein enorm stattliches Paket. Die Live-Versionen von "Life among the ruins" und "I wake up screaming" kommen allerdings nur mit sehr mäßiger Qualität daher; da sollte die Truppe doch wesentlich besseres in petto haben, meint man. Man kann den Sound dieser beiden Nummern natürlich wahlweise als "Oldschool" oder "Underground" betiteln, aber der Umschwung nach solch einem epischen Werk lässt an sich jede Wirkung verpuffen. Von den beiden Bonustracks der ersten Scheibe kann nur "The sword of Damocles" richtig überzeugen, dem kurzem Akustik-Intermezzo "Angela's castle" hätte es nicht unbedingt bedurft. Zum Sound allgemein kann ich leider keinen Vergleich ziehen, da ich mit der Originalversion der Alben nicht vertraut bin. Meckern kann ich an ihm allerdings - bis auf die Live-Nummern - in keinem Moment.

Fazit: Für den Neuling in Sachen VIRGIN STEELE oder diejenigen, die nur einen Teil von "The Marriage..." besitzen, ist der Kauf dieses Pakets auf jeden Fall zu empfehlen. Der langjährige Sammler, der ohnehin sämtlichen Output der Band besitzt, findet hier allerdings kaum etwas wirklich Neues, was ihn zu dieser Investition zwingen würde.


Tracklist:

Part I:
01. I will come for you
02. Wheeping of the spirits
03. Blood and gasoline
04. Self crucifixion
05. Last supper
06. Warriors lament
07. Trail of tears
08. The raven song
09. Forever I will roam
10. I wake up screaming
11. House of dust
12. Blood of the saints
13. Life among the ruins
14. The marriage of heaven and hell
15. Angela's castle (bonus)
16. The sword of damocles (bonus)

Part II:
01. A symphony of steele
02. Crown of glory
03. From chaos to creation
04. Twilight of the gods
05. Rising unchained
06. Transfiguration
07. Prometheus the fallen one
08. Emalaith
09. Strawgirl
10. Devil/Angel
11. Unholy water
12. Victory is mine
13. The marriage of heaven and hell revisited
14. Life among the ruins (live)
15. I wake up screaming (live)


 
ohne Wertung von Laughing Moon (am 02.07.2014)
 
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:


musikalischer Background des Verfassers
Gothic Rock/Metal, Post Black Metal
X   Aktuelle Top6
1. Sirenia "Perils Of The Deep Blue"
2. Rotting Christ "Kata Ton Daimona Eaytoy"
3. Hypocrisy "End Of Disclosure"
4. Soilwork "The Living Infinite"
5. Summoning "Old Mornings Dawn"
6. Tristania "Darkest White"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Alcest "Les Voyages De L'âme"
2. ASP "Fremd"
3. Dead Can Dance "Anastasis"
4. Opeth "Ghost Reveries"
5. Anathema "Weather Systems"
6. Therion "Gothic Kabbalah"

[ Seit dem 02.07.14 wurde der Artikel 1968 mal gelesen ]
 
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum