Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 The Captive - Spurlos verschwunden (Kanada) "The Captive" Film DVD

The Captive - Spurlos verschwunden - The Captive - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Überdurchschnitlich
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung mit Abstrichen


Label: Ascot Elite Home Entertainment  (148 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 27.1.2015   (3355 verwandte Reviews)
Spieldauer: 112
Musikstil: keine Angabe   (1140 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Thriller
Homepage:


Weitere Infos zu The Captive - Spurlos Verschwunden:
REVIEWS:
The Captive - Spurlos Verschwunden The Captive
Mehr über The Captive - Spurlos verschwunden in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Inhalt:
Nur wenige Minuten haben dem Täter gereicht, um Cassandra aus dem Auto ihres Vaters zu entführen. Als Matthew aus der Bäckerei zurückkommt, ist die Zehnjährige spurlos verschwunden. Acht Jahre sind seitdem vergangen, Jahre der Entfremdung und einsamen Verzweiflung für die Eltern und Jahre voller ergebnisloser, frustrierender Ermittlungen für die Detectives Dunlop und Cornwall. Da taucht Cassandras Gesicht im Internet auf. Sie ist am Leben - und noch immer in der Gewalt des Täters, der sein perverses Spiel nicht mehr nur mit dem heranwachsenden Mädchen treibt. Auch die traumatisierten Eltern und die Polizisten sind ohne es zu wissen Objekte seiner psychopathischen Fantasien geworden ...

Review:
„The Captive“ ist ein guter Film, der aber leider allein schon wegen der Darsteller wesentlich mehr Potential gehabt hätte. Schuld daran ist eigentlich die filmische Umsetzung des Werkes, denn mit seinen Zeitsprüngen zwischen Vergangenheit und Gegenwart wird die Geschichte irgendwie immer wieder ausgebremst. Es ist schon klar, dass der Regisseur wesentlich mehr Augenmerk auf die psychologischen Entwicklungen der betroffenen Charaktere legen wollte als sich der spannenden Aufklärung der Straftat widmen zu wollen. Eben aber diese psychologische Charakterisierung des Opfers, der Eltern, der ermittelten Beamten und des Täters wäre auch in einer chronologischen Abhandlung möglich gewesen und das ohne den Fluss der Geschichte und auch den Spannungsbogen immer wieder auszubremsen. Die Darsteller im Film machen ihre Sache durch die Bank weg hervorragend. Einzig die Rolle der ermittelnden Beamten fällt ein wenig ab, was aber eher dem Drehbuch geschuldet ist, welches diese teils nicht ganz nachvollziehbare Handlungsweise vorgibt

Fazit:
Sehenswerter Film, auch wenn die filmische Umsetzung nicht jeden Geschmack treffen wird.


Trailer:

(Quelle -Trailer: Ascot Elite/vollkontkat.com)
 
6.5 Punkte von StefanM (am 19.01.2015)
 
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

[ Seit dem 19.01.15 wurde der Artikel 1261 mal gelesen ]