Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Punky Meadows (USA) "Fallen Angel" CD

Punky Meadows - Fallen Angel - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
einfach Gut
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufenswert


Label: Escape Music  (71 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 20.5.2016   (3355 verwandte Reviews)
Spieldauer: 63:14
Musikstil: Hard Rock   (1445 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Melodicrock
Homepage:


Weitere Infos zu Punky Meadows:
REVIEWS:
Punky Meadows Fallen Angel
Mehr über Punky Meadows in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Erinnert sich noch jemand an die Kult-Pomp Rocker Angel? Genau. Die Band um Sänger Frank Dimino, Keyboarder Gregg Giuffria und Gitarrist Punky Meadows. Ende der siebziger Jahre erschufen sie 5 grandiose Werke des Pomp-Rock mit Glam- und Hardrock Elementen versetzt. Als Gegensatz zu den Labelkollegen von Kiss traten die Jungs damals nur in weiß auf, was natürlich auch zu ihrem Namen besser passte. Dimino hat im letzten Jahr bereits ein neues Lebenszeichen von sich gegeben und nun also folgt ihm Punky Meadows nach.

Wenn man einmal zugrunde legt, dass Punky in den letzten Jahren kaum etwas von sich hat hören lassen, überrascht das Erscheinen des Albums umso mehr. Wer jetzt aber erwartet, dass es hier einen ähnlichen Sound wie in den guten, alten Zeiten gibt, sieht sich getäuscht. Der Meister beweist viel mehr, dass er absolut nichts verlernt hat und immer noch seinen ganz eigenen Gitarrensound hat. Die Songs sind ordentlich knackig, rocken und Sänger Chandler Mogel (u.a. Outloud) macht einen super Job. Der Fan bekommt hier ein Album, dass sich wohltuend vom stark Keyboardlastigen Sound der Frühzeit abhebt, das Spiel von Punky in den Vordergrund stellt und zeigt, dass ein guttes Riff immer noch ein gutes Riff ist. Mehr Hardrock oder Melodicrock geht schon fast nicht mehr, zumindest wenn es sich um Melodicrock handelt, wie er heute vorgetragen wird. So finden sich meist härtere und treibende Songs wieder als getragene Balladen. Lediglich „Leavin’ Tonight“ lässt ein wenig Erinnerungen an alte Tage aufkommen, das dafür aber gewaltig. Es ist nicht alles Gold was glänzt, dennoch ist es fantastisch, dem Mann nach über einer Dekade wieder lauschen zu dürfen. Dass dabei nicht alle Songs Knaller sind, liegt bei 17 an der Zahl, auch ein Stück weit auf der Hand.


Fazit: Nicht der ganz große Knaller, Punky aber reißt es mit seinem Spiel und Sound raus.




1. Descent
2. The Price You Pay
3. Straight Shooter
4. Breathless And Jaded
5. Loaded Gun
6. Lost And Lonely
7. Home Wrecker
8. I Wanna Be Your Drug
9. Leavin’ Tonight
10. Searchin’
11. Something Strange
12. Shadow Man
13. Shake Shake
14. Summertime Love
15. Fallen Angel
16. They Don’t Like My Ways
17. Summertime Love (Alt. Lead)

Webseite: https://www.facebook.com/punkymeadowsofficial/


 
7.0 Punkte von Christoph (am 23.05.2016)
 
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:


musikalischer Background des Verfassers
Melodicrock allgemein, AOR, True Metal, Prog-Metal
X   Aktuelle Top6
1. Running Wild "Shadowmaker"
2. Nitrogods "Nitrogods"
3. Leonard Cohen "Old Ideas"
4. Los Bastardos Finlandeses "Saved By Rock ‘N’ Roll"
5. Steel Panther "Balls Out"
6. Pothead "Potterville"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Atsushi Yokozeki Project "Raid (Japan only)"
2. Diving For Pearls "Diving for Pearls"
3. UFO "The Wild, the Willing and the Innocent"
4. Dokken "Under Lock and Key"
5. Iron Maiden "The Number of the Beast"
6. Journey "Escape"

[ Seit dem 23.05.16 wurde der Artikel 1118 mal gelesen ]