Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Pandemia (Tschechien) "Riven" CD

Pandemia - Riven CD  
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Überdurchschnitlich
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung mit Abstrichen


Label: Metal Age Productions  (19 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 2005   (1096 verwandte Reviews)
Spieldauer: 33:09
Musikstil: Death Metal   (1820 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Brutal Death Metal
Homepage: http://www.pandemia-deathmetal.com
Weitere Links: http://www.metalage.sk
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Pandemia:
REVIEWS:
Pandemia Riven
Pandemia Feet Of Anger
Pandemia At The Gates Of Nihilism
Mehr über Pandemia in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Einen durchaus originellen Gruppenamen – wenn man an die dräuende weltweite Vogelgrippeepidemie denkt – haben die Tschechen von PANDEMIA sich da ausgesucht ... und – Nomen est Omen: Verheerung und Massensterben ist angesagt auf den gut 33 Minuten gnadenloser Vernichtung ihres aktuellen schlicht „Riven“ betitelten Albums.
Beim ersten Durchhören erscheinen die neun Tracks noch etwas unausgegoren, aber dann schafft sich pure Gewalt und Vernichtung ihre Bahn und Tracks wie ‚Weight Of Wisdom’ oder ‚Legion Beneath’ prügeln und hämmern einem die letzten Sommergefühle aus dem Leib.
Die Stücke sind allesamt recht komplex aufgebaut, ohne dadurch aber auch nur ein Milligramm an Brutalität einzubüßen.
Der Grunzer versteht sein Handwerk und hat auch kehligere, thrashige Ausflüge drauf. Der Sound ist ordentlich und die Abwechslung so lala, da alle Stücke doch recht ähnlich klingen.
Für Kurzweil sorgen lediglich zwei etwas atmosphärisch daherkommende Düster-Instrumentals (‚Dispirited’ und ‚All Alone’).

Der Brutalo-Fan oder auch der Sammler exotischer Silberlinge mag ein Ohr riskieren – Kollege Otto-Normal-Metaller lasse jedoch besser die Finger von PANDEMIA.

Das Teil ist beim slowakischen Label „Metal Age“ erschienen, welches auf dem „Up From The Ground“-Festival im Spätsommer durch einen dichtumlagerten Stand mit gar nicht mal so üblen 1-Euro-CDs glänzte und wird hierzulande über „twilight“ vertrieben.

Nichts Essentielles – nichts Erschütterndes, aber eine handwerklich gut gemachte, ehrliche Brutalo-Death-Metal-CD – 6,5 Punkte.


Tracklist:
1. Riven
2. Stream Of Destines
3. Weight Of Wisdom
4. Legion Beneath
5. Us And Them
6. Dispirited
7. A Place Under The Sun
8. The Outbreak
9. All Alone

 
6.5 Punkte von WARMASTER (am 31.10.2005)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Death und Black Metal, 70er-Jahre Rock, Beat
X   Aktuelle Top6
1. SVARTSOT "Ravnenes Saga"
2. NECRODEATH "Draculea"
3. ONSLAUGHT "Killing Peace"
4. EXODUS "The Atrocity Exhibition: Exhibit A"
5. FLESHCRAWL "Structures Of Death"
6. FLESHLESS "To Kill For Skin"
X   Alltime-Klassix Top6
1. SLAYER "Reign In Blood"
2. BOLT THROWER "Warmaster"
3. KAMPFAR "Mellom Skogledde Aaser"
4. BATHORY "Blood Fire Death"
5. THE BEATLES "Sgt. Pepper"
6. TANGERINE DREAM "Logos"

[ Seit dem 31.10.05 wurde der Artikel 5907 mal gelesen ]