METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Tygers of Pan Tang (England) "Tygers of Pan Tang" CD

Tygers of Pan Tang - Tygers of Pan Tang - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Sehr Gut!
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung!


Label: Mighty Music  (74 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 21.10.2016   (3355 verwandte Reviews)
Spieldauer: 44:21
Musikstil: Metal   (947 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: NWoBHM/Hardrock
Homepage:


Weitere Infos zu Tygers Of Pan Tang:
REVIEWS:
Tygers Of Pan Tang Tygers Of Pan Tang
Mehr über Tygers of Pan Tang in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Eine der letzten Institutionen der NWoBHM kehrt mit einem neuen Album ins Rampenlicht zurück. Konnte die Band um das einzige Originalmitglied Robb Weir bereits 2013 mit dem famosen „Ambush“ überzeugen, legen die Mannen nun noch eine Schippe drauf. 1978 gegründet, konnten die Tygers 4 Alben vorkegen, die bis heute absolut nichts von ihrer Faszination verloren haben. Danach kam der kommerzielle Abstieg, versuchte sich die Band doch tatsächlich in AOR-Bereichen und konnte damit nur scheitern. Dass die Alben „The Wreck-Age“ und „Burning In Teh Shade“ heute ihre Daseinsberechtigung haben und einfach in der Diskografie dazugehören, war damals anders und schreckte viele Fans ab. 2001 kam es dann, dass Robb wieder Lust verspührte und scharte eine Handvoll neuer Musiker um sich. Seitdem ist die Band wieder aktiv und legt in regelmäßien Abständen neue Werke vor.

„Tygers Of Pan Tang“ setzt da an, wo „Ambush“ aufgehört hat, setzt auf zeitlosen Hardrock, denn Metal kann man das nicht nennen. Dafür ist der Tiger inzwischen ein wenig zu zahm geworden, denn ein Song wie „The Reason Why“ könnte auch durchaus von Slash stammen. Mehr Classic Rock findet der Fan im mit stadioartigem ausgestatteten „Glad Rags“, der gegen Ende hin offenbart, dass er sich gut als Mitsingsong eignet. Dennoch hat der Tiger seine Zähne noch lange nicht verloren, hat in einigen Momenten ein wenig Karries, beisst aber noch kräftig zu – wo man ihn lässt. Die achtziger Attitüde schwingt gewaltig mit, zeigt damit, dass die Jungs um Weir nichts von ihrer Kraft verloren haben, sich nur ein wenig zurückhalten in ihrer Protzigkeit, nicht mehr das Alphatier hervorkramen müssen. Wer nun allerdings erwartet, dass er noch einmal ein „Wild Cat“ zu Gehör bekommt, möge sich bitte an das Original halten, denn etwas in der Art werden die Tygers heute wohl kaum mehr einspielen.

Unterm Strich bleibt ein Album, das sowohl Altfans als auch eventuelle Neufans begeistern sollte – wenn man die Messlatte nicht zu hoch ansetzt. Dafür hat das Album zu viele ruhige Momente, bietet zu viel Classic Rock und Hardrock. Allerdings sind die Songs eine Klasse für sich.



Fazit: Stark und dennoch in manchen Momenten zu zahm.



1. Only The Brave
2. Dust
3. Glad Rags
4. Never Give In
5. The Reason Why
6. Do It Again
7. I Got The Music In Me
8. Praying For A Miracle
9. Blood red Sky
10. Angel In Disguise
11. The Devil You Know


Webseite: Tygers Of Pan Tang




 
8.0 Punkte von Christoph (am 21.10.2016)
 
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:


musikalischer Background des Verfassers
Melodicrock allgemein, AOR, True Metal, Prog-Metal
X   Aktuelle Top6
1. Running Wild "Shadowmaker"
2. Nitrogods "Nitrogods"
3. Leonard Cohen "Old Ideas"
4. Los Bastardos Finlandeses "Saved By Rock ‘N’ Roll"
5. Steel Panther "Balls Out"
6. Pothead "Potterville"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Atsushi Yokozeki Project "Raid (Japan only)"
2. Diving For Pearls "Diving for Pearls"
3. UFO "The Wild, the Willing and the Innocent"
4. Dokken "Under Lock and Key"
5. Iron Maiden "The Number of the Beast"
6. Journey "Escape"

[ Seit dem 21.10.16 wurde der Artikel 584 mal gelesen ]
 
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum