Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Live Union (USA) "Live at the Galaxy Club" CD

Union - Live at the Galaxy Club CD  
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Schwach
 
Kaufwertung für Euch:
für reiche Allessammler...


Label: Mausoleum Records  (100 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 7.11.2005   (1096 verwandte Reviews)
Spieldauer: 70:26
Musikstil: Hard Rock   (1445 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung:
Homepage: http://
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Union:
REVIEWS:
Union Live At The Galaxy Club
Mehr über Union in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Union sind eine Band, die sich aus vielen „Ex“ zusammen gefunden hatte. An der Gitarre finden wir Bruce Kulick (Ex-Kiss) und an den Vocals und Gitarre finden wir John Corabi (Ex-The Scream & Ex-Mötley Crüe). Bei dem Background waren die Erwartungen hoch, dass sich auch erstklassiges Material auffinden wird. Das ist dann aber auch schon der eigentliche Knackpunkt an der ganzen Geschichte. Handelt es sich doch bei allen Akteuren um gestandene Profis, die sich lange genug im Geschäft tummeln und alleine von daher erhaben sind, gibt’s an der technischen Seite auch nichts auszusetzen. Aber eine Band macht nun mal leider nicht nur Technik aus, sondern vor allem sind es die Songs, die überzeugen müssen. Und wenn dann auf einem bereits 1999 eingespielten Album die Songs „Man in the moon“, im Original von „The Scream“ und „Surrender“, im Original von „Cheap Trick“, am meisten überzeugen können, so wird’s halt eine schwierige Angelegenheit. Die Fans hatten damals sicherlich anderen Stoff erwartet und keine modernen Sounds, die am ehesten noch an die unsägliche „Generation swine“ Scheibe von „Mötley Crüe“ und die grauenvolle „Carnival of souls“ von „Kiss“ erinnert. Warum nun dieses Teil, welches damals schon niemand so richtig brauchte, wieder veröffentlicht wird, wird wohl für immer ein Rätsel bleiben.

Fazit: Eine Album, dass die Menschheit nicht braucht.

Tracks:
1. Old man wise
2. Around again
3. Heavy D
4. Jungle
5. Love (I don’t need it anymore)
6. Man in the moon
7. I walk alone
8. Surrender
9. Pain behind your eyes
10. Power to the music
11. Tangerine
12. October morning wind
13. Hide your love away

 
3.0 Punkte von Christoph (am 27.11.2005)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Melodicrock allgemein, AOR, True Metal, Prog-Metal
X   Aktuelle Top6
1. Running Wild "Shadowmaker"
2. Nitrogods "Nitrogods"
3. Leonard Cohen "Old Ideas"
4. Los Bastardos Finlandeses "Saved By Rock ‘N’ Roll"
5. Steel Panther "Balls Out"
6. Pothead "Potterville"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Atsushi Yokozeki Project "Raid (Japan only)"
2. Diving For Pearls "Diving for Pearls"
3. UFO "The Wild, the Willing and the Innocent"
4. Dokken "Under Lock and Key"
5. Iron Maiden "The Number of the Beast"
6. Journey "Escape"

[ Seit dem 27.11.05 wurde der Artikel 7884 mal gelesen ]