Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Thorshammer (Deutschland) "Heimsuchung" CD

Thorshammer - Heimsuchung CD  


Label: Thorshammer  (2 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 2001   (158 verwandte Reviews)
Spieldauer: 50:43
Musikstil: Black Metal   (1391 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Black Metal
Homepage:


Weitere Infos zu Thorshammer:
REVIEWS:
Thorshammer Inspektor K.
Thorshammer Heimsuchung
Mehr über Thorshammer in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Keine leichte Kost, was die Jungs von Thorshammer da auftischen. Und das nicht etwa deshalb, weil mancher Hörer an porösen Magenwänden leidet, sondern weil diese Scheibe voller Widersprüche steckt. Da trifft tiefschwarze deutsche Verderbenslyrik, die durchaus unter die Haut gehen kann, auf einen synthetisch-laffen Gitarrensound, der eigentlich messerscharf durch die Eingeweide schneiden sollte. Nicht, dass die Jungs ihre Instrumente beherrschten, ganz im Gegenteil. Aber kaum flammt an manchen Stellen Dynamik auf, wird sie durch abstruse Biegungen im Songwriting ausgetreten. Und wenn durch sie, dann durch immer wiederkehrende, nervtötende Trompeten-Einlagen. Was soll das? Sind wir jetzt in Finnland oder in Mexiko?!?

Da steckt der Silberling in einem liebevoll gestalteten Digipack, und das Artwork ist echt spitze – gemacht. Was es allerdings zeigt, muss man dann wohl wieder nicht verstehen. Ist so was wie Präservativ-Torture vom Härtesten: Da kauft sich einer ein Paket Kondome und stellt alle möglichen Seltsamkeiten damit an. Erst ein paar Tropfen Tomatensaft rein (soll wohl Blutsperma sein), dann ein Gummi auf der Säbelspitze, danach eins im Lagerfeuer (muss tierisch gestunken haben), dann eins als Blumenverpackung, und so weiter. Ist ja alles ganz toll kreativ, aber was ZUM GEIER hat das mit der Musik, geschweige denn den Texten zu tun?

Auf der Habenseite stehen die düstere Atmosphäre der Songs, die trotz mancher Hindernisse vorhanden ist, und die kraftvollen Lyrics, von denen man sich gewünscht hätte, dass sie vom Artwork reflektiert werden. Denn wer immer mit der Ausführung desselben beschäftigt war, versteht verdammt viel von seinem Handwerk.

 
6.0 Punkte von Christian (am 25.03.2002)
 
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

[ Seit dem 22.11.03 wurde der Artikel 3534 mal gelesen ]