Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Live Flotsam & Jetsam (USA) "Live In Phoenix" CD

Flotsam & Jetsam - Live In Phoenix CD  
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Unterdurchschnittlich
 
Kaufwertung für Euch:
nur für Maniacs und Puristen


Label: Mausoleum Records  (100 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 2005   (1096 verwandte Reviews)
Spieldauer: 68:20
Musikstil: Thrash/Speed Metal   (956 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Theash Metal
Homepage: http://www.flotsam-and-jetsam.com
Weitere Links: http://www.mausoleum-records.com
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Flotsam & Jetsam:
REVIEWS:
Flotsam & Jetsam Live In Phoenix
Flotsam & Jetsam Dreams Of Death
Flotsam & Jetsam Live In Japan
Flotsam & Jetsam Once In A Deathtime
Flotsam & Jetsam The Cold
Mehr über Flotsam & Jetsam in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Über Sinn oder Unsinn von Live-CDs läßt sich im allgemeinen trefflich diskutieren, besonders aber wenn wie im konkret vorliegenden Fall die Aufnahmen über zwei Jahre alt sind, die gesamte Aufmachung relativ lieblos wirkt und gerade erst vor kurzem über ein anderes Label das aktuelle Studio-Album erschienen ist. Aufgenommen an zwei Orten (18.07.2003 Phoenix, Arizona, Bash On Ash und 20.07.2003, Anaheim, Kalifornien) beinhaltet "Live In Phoenix" eine Auswahl von dreizehn Songs, deren Schwerpunkt auf den Werken ab der 1992er CD "Cuatro" liegt.

Als Thrash Metal Fan der ersten Stunde hätte ich mir noch mehr von der saustarken 1986er Debüt LP "Doomsday For The Deceiver" gewünscht, die mit lediglich "Hammerhead" in meinen Augen völlig unterrepräsentiert ist. Dafür gibt es wenigstens von der ebenso guten 1988er "No Place For Disgrace"-LP drei Songs zu hören (den Titelsong, "Hard On You" und "Escape From Within"), sowie "The Master Sleeps" von der 1990er "When The Storm Comes Down". Für mich nicht überraschend sind es gerade diese älteren Songs, die auf dem Konzert am besten abgehen und hörbare Publikumsreaktionen hervorrufen.

Der äußerst bescheidene Sound trägt auch nicht gerade dazu bei, diese CD zu einem Erlebnis zu machen, geschweige denn die fraglos vorhandenen Live-Qualitäten von FLOTSAM & JETSAM zu dokumentieren. Somit bleibt -wie schon eingangs angedeutet- ein fader Beigeschmack, da dürfte der Kauf eines Konzerttickets die bessere Investition sein. Ich lege mir jetzt erstmal die "Doomsday For The Deceiver" auf und freue mich aufs Bang Your Head 2006, wenn die Flots wieder in Deutschland sind.

Track-List

01. No Place For Disgrace
02. Swatting At Flies
03. Hard On You
04. Chemical Noose
05. Me
06. Wading Through The Darkness
07. The Master Sleeps
08. Nothing To Say
09. Thrash
10. Hammerhead
11. Secret Square
12. Escape from Within
13. Dig Me Up To Bury Me


Line-Up

Eric A.K. - Vocals
Edward Carlson - Guitar
Craig Nielsen - Drums
Jason Ward - Bass
Mark Simpson - Guitar
 
4.0 Punkte von Armin (am 04.12.2005)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Thrash-, Speed-, Death- und Black-Metal, Mittelalter-Mugge
X   Aktuelle Top6
1. Ensiferum "Victory Songs"
2. Gernotshagen "Märe aus wäldernen Hallen"
3. Troopers "Bestialisch"
4. Turisas "The Varangian Way"
5. Witchburner "Blood Of Witches"
6. Excrementory Grindfuckers "Bitte nicht vor den Gästen"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Slayer "Reign In Blood"
2. Metallica "Master Of Puppets"
3. Slayer "Hell Awaits"
4. Anthrax "Among The Living"
5. Overkill "Taking Over"
6. Metallica "Ride The Lightning"

[ Seit dem 04.12.05 wurde der Artikel 5729 mal gelesen ]