Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Live Crossfire (Belgien) "Sharpshooter / Live Attack" CD

Crossfire - Sharpshooter / Live Attack CD  


Label: Mausoleum Records  (100 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 1985   (4 verwandte Reviews)
Spieldauer: 78:29
Musikstil: Heavy/Power Metal   (1874 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: NWOBHM
Homepage: http://
Weitere Links: http://www.mausoleum-records.com


Weitere Infos zu Crossfire:
REVIEWS:
Crossfire Sharpshooter / Live Attack
Crossfire See You In Hell / Second Attack
Mehr über Crossfire in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Allgemeines zu der Band CROSSFIRE und Lorbeeren für die lobenswerte 20-Jahre-Jubiläums-Edition von Mausoleum Records kann in der vorhergehenden Rezension (CROSSFIRE – See You In Hell / Second Attack) nachgelesen werden. In dieser Besprechung wollen wir uns die dritte LP der belgischen NWOBHM-Heroen, „Sharpshooter“ und die Live-LP „Live Attack“ vornehmen. Nun, die Mucke ist ähnlich wie auf den beiden ersten Alben. Höhepunkte auf „Sharpshooter“ sind u.a. „Metal Knifes“, ein zeitloser Kracher allererster Güte, welcher mit Bang-Attitüden und einem Super-Riff auch heute noch zu begeistern weiß und „Sound Of War“. Die Stücke „Motorcycles“ und „Crossfire“ sind live aufgenommen, was auch für die gesamte auf der CD ebenfalls enthaltene LP „Live Attack“ gilt. Hierzu enthalte ich mich eines Kommentares, weil Live-Alben meines Erachtens reine Geschmackssache sind.
Fazit: Wer auf ursprünglich aufgenommene Live-Alben steht, ist hervorragend bedient. Alle anderen: Erstmal reinhören.

Tracklist:
Sharpshooter:
1. Break Out
2. Killer Queen
3. Metal Knifes
4. Motorcycles
5. Crossfire
6. Sound Of War
Live Attack:
1. Second Attack
2. Starchild
3. Killer Queen
4. Master Of Evil
5. Scream And Shout
6. Sound Of War
7. Fly High
8. Highway Driver
9. Feeling Down

Line Up:
Peter de Wint – vocals and drums, ab 1982 nur noch vocals
Chris de Brauwer – drums (ab 1982)
Marc van Caelenberge – guitars
Patrick van Londerzele – bass
Nero Neerinckx (bis 1982), Rudy van de Sype (1982 – 1986), Jacky D’Hondt (ab 1986) – second guitar

 
8.0 Punkte von WARMASTER (am 27.12.2002)
 
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:


musikalischer Background des Verfassers
Death und Black Metal, 70er-Jahre Rock, Beat
X   Aktuelle Top6
1. SVARTSOT "Ravnenes Saga"
2. NECRODEATH "Draculea"
3. ONSLAUGHT "Killing Peace"
4. EXODUS "The Atrocity Exhibition: Exhibit A"
5. FLESHCRAWL "Structures Of Death"
6. FLESHLESS "To Kill For Skin"
X   Alltime-Klassix Top6
1. SLAYER "Reign In Blood"
2. BOLT THROWER "Warmaster"
3. KAMPFAR "Mellom Skogledde Aaser"
4. BATHORY "Blood Fire Death"
5. THE BEATLES "Sgt. Pepper"
6. TANGERINE DREAM "Logos"

[ Seit dem 22.11.03 wurde der Artikel 6291 mal gelesen ]