METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Eigenproduktion Autumn Death (Deutschland) "a life a love a tragedy" CD

Autumn Death - a life a love a tragedy CD  


Label: Eigenproduktion  (2048 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 2002   (299 verwandte Reviews)
Spieldauer: 42:30
Musikstil: Gothic (Rock/Metal)   (627 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: New Gothic Rock
Homepage:


Weitere Infos zu Autumn Death:
REVIEWS:
Autumn Death A Life A Love A Tragedy
INTERVIEWS:
Autumn Death - Rockende Lehrer Und Viel Rotwein
Mehr über Autumn Death in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Wenn eine Band über ihre Demos u.a. über Online-Auktionen vertreibt, ist dies nicht zwangsläufig ein schlechtes Zeichen. So wie im Falle von Autumn Death, die entgegen Ihres Namens mit Gothic oder Düsterrock nicht viel am Hut haben. Schließlich bin ich ja auch über den Suchbegriff Edenbridge auf die Band aufmerksam geworden. Die Österreicher können nur bedingt als Vergleich herangezogen werden. Neben der Kombination weiblicher/männlicher Gesang, beschränken sich die Gemeinsamkeiten darauf, dass auch die Immenstädter melodischen Rock spielen, der sich trotz toller Melodien erst bei längerer Beschäftigung in seiner ganzen Pracht entfalten kann und eher was für die gemütliche Stunde mit einem guten Tropfen Wein ist.
„Autumn Death“ entstanden im Dezember 2000 mit dem Ziel einfach nur gute Musik, ohne jegliche kommerzielle bzw. trendbezogenen Hintergründe zu machen. Das Angedachte entwickelte sich zu einem Konzept, welches auf „a life a love a tragedy“ umgesetzt wurde. Die Geschichte, in der die psychologischen Hintergründe eines Doppelmordes, der sich tatsächlich zugetragen hat, beschrieben werden, wurde auf sehr ansprechende Weise musikalisch umgesetzt. Die Art der textlichen Gestaltung färbt die Grundstimmung folglich etwas düsterer und der aufgeschlossene Hörer kann sich in eine eigene Fantasiewelt begeben. Für die gesangliche Umsetzung ist auf dem vorliegenden Demo noch eine Dopppelbesetzung (Annette Gantner/ Michael Dreher) zu hören. Trotz einiger gesanglicher Schwächen von beiden, die allerdings durch die emotionale Komponente des Gesangs nahezu kompensiert wird, funktionieren die mal gegensätzlichen, mal ineinanderlaufenden Stimmen sehr gut und tragen gut zur Dramaturgie der Scheibe bei.
Weniger gut gefällt mir - ist aber Geschmackssache- der japanische Drummer. Einerseits ist dieser klinische Drum-Sound sicherlich sehr passend für das Textkonzept, aber auf der anderen Seite gehöre ich in puncto Drums zu den Anhängern organischer Klänge, die einfach mehr Druck und Energie haben. Keine Frage besteht allerdings darüber, dass der Drum-Computer gut programmiert ist. So liegt es auch nahe, dass die Produktion für ein Demo-Debüt sehr gut ausgefallen ist und alle Instrumente harmonisch nebeneinander stehen. Nichts was sich marktschreierisch in der Vordergrund drängt. Davon könnten sich manche Major-Bands noch eine Scheibe abschneiden.
Sieht man davon ab, dass die Farbwahl des Booklet sehr unglücklich ausgefallen ist und deswegen die Textelemente nur sehr schwer lesbar sind, kann ich dieses Werk nur weiterempfehlen. Es wird alles geboten, was ein genreoffenes Rock/Metal-Album bieten muss. Auf Grund der professionellen Detailverliebtheit muss der Band ein gehöriges Potential bescheinigt werden. Vier bis fünf intensive Durchläufe und „a life a love a tragedy“ müsste Euch fesseln.

(01) Wasteland Of my Soul (Intro) 01:37
(02) Overture 03:09
(03) Communication Breakdown 05:55
(04) A Life A Love A Tragedy... 05:19
(05) Upstairs 04:46
(06) Vodoo 01:31
(07) Delirium 04:57
(08) While Tears Run Dry 05:05
(09) Reality Confused Future 03:47
(10) Dawn Of Time 04:50
(11) Closure (outro) 01:28

Gary Sailer - guitars & lyrics
Annette Gantner - lead vocals & woman's voice
Michael Dreher - lead vocals & keyboards
Niki Eglseder - keyboards & programming
Florian Eglseder - bass & storyboard


 
9.0 Punkte von nameless (am 11.03.2003)
 
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:


musikalischer Background des Verfassers
X   Aktuelle Top6
1. ""
2. ""
3. ""
4. ""
5. ""
6. ""
X   Alltime-Klassix Top6
1. ""
2. ""
3. ""
4. ""
5. ""
6. ""

[ Seit dem 22.11.03 wurde der Artikel 6352 mal gelesen ]
 
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum