METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Mirror Of Deception (Deutschland) "Conversion" CD

Mirror Of Deception - Conversion CD  


Label: The Miskatonic Foundation  (2 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 2003   (501 verwandte Reviews)
Spieldauer: 25:25
Musikstil: Doom Metal   (480 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: DOOM
Homepage: http://www.mirrorofdeception.com
Weitere Links: http://www.doomshallrise.tk


Weitere Infos zu Mirror Of Deception:
REVIEWS:
Mirror Of Deception Foregone
Mirror Of Deception Conversion
Mirror Of Deception Shards
Mirror Of Deception A Smoulderung Fire
INTERVIEWS:
Mirror Of Deception - Doom Aus Stuttgart? Gibt`s! Und Das Richtg!!!
Mehr über Mirror Of Deception in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

So, das deutsche Urgestein ist also noch am Rocken...Ein neues Minialbum liegt vor und der Songwritingreigen für die nächste Langrille ist bereits eröffnet. Zugleich hat ein neues Kapitel in der Bandgeschichte begonnen. Der Titel deutet es bereits an: "Conversion" heißt das vorliegende (ich greife voraus) Meisterstück. Die Band ist auf ein Quartett geschrumpft, denn Sänger Baumi hat sich aus dem Rockeralltag zurückgezogen und Riffmonster Siffi den Platz hinterm Mikro überlassen. Das spiegelt sich auch in der Musik wider: Irgendwie fühlt sich alles knackiger an. Die Strukturen im Gesang sind viel klarer, als gewohnt. Siffis Vocals treiben mächtig. Sie posen nicht in der Gegend rum und kommen auf den Punkt, sind somit also songdienlich. Gut so! Noch etwas ganz entscheidendes hat sich verändert...Erinnert sich hier noch jemand an den, sagen wir mal, gewöhnungsbedürftigen Sound der "Mirrorsoil"? Nun, ich konnte mich nie an diesen gewöhnen. Diese Zeiten, meine Damen und Herren, sind vorbei, jetzt wird auch soundtechnisch geklotzt! Protagonist in Sachen Sound ist Carsten Fisch, der sich hervorragend in die Songs eingefühlt und sie im Kern (und einiges darüber hinaus) erfaßt hat, kurzum: Die Scheibe klingt fett!

Die Songs. Eingängig geht es mit "Distant" los, hier wird einem erst klar, was ein guter Sound bewirkt: Transparenz, die ein gutklassiges Riff in der Schnittmenge zwischen Metal und Doom erstrahlen läßt. Wird aber sehr schnell nur noch Doom: Hirnzermalmendes langsames Zähneknirschen einer Bestie, begleitet von traurigem, düsterem Gesang. Fühlt sich an, als mutierten M.O.D. zu echten Grabrockern! No hippiestuff, ich möchte meine Ruhe haben, wenn ich dazu kiffe! Schön zu wissen, daß es epischen Doom weitab von Candlemasspfaden und doch in klassischer Rock'n'Roll Besetzung gibt. Ein treibender, elegischer Song, der sich trotzdem nicht nach Gothic anfühlt, brillante Gratwanderung...

"Entgleiten" beginnt dann doch etwas later-Trouble-mäßig hippiesk - bis Sekunde 19! Dann ist Schluß mit lustig, der Hippie stolpert von der Klippe, der Song trauermarschiert am Grat entlang. Das tut er übrigens ohne Fehltritte, obwohl ich wegen des deutschen Textes im Booklet schon schmunzeln mußte. Siffi belehrt mich hier eines Besseren: Eine Geschichte kann nur so gut sein, wie ihr Erzähler. Und guter Gesang sollte erzählen können, wer den Beweis für diese Thesen haben will, höre sich bitte diesen Song an: Die wohl einzige deutschsprachige Doomhymne, die live von zu spät geborenen Menschen mit Xenonscheinwerfern und Anteilnahme im Gesicht intuitiv mitgesungen wird. 'Ne Menge Grünzeug auf's Punktekonto für diese wohlige Gänsehaut...

"Conversion" zieht dann vollends runter: Düsterer geht fast nicht, ein genialer Text genial vertont. Der Wechsel zwischen abgründig dunkler Strophe und strahlendem Refrain hat sich, sollte man meinen, etwas totgelaufen. - Ich meine, es mußte nur jemand her, der zeigt, wie es wirklich geht! Und wie es klingt, wenn jemand "Abgrund" und "Licht" erfühlen und ehrlich beschreiben kann. Ein wenig erinnert mich dieser Song an die Zeit, als Qhorthon Bathory noch gelebt, und begonnen hatte, erzählerische, schleppende Epic-Hymnen zu ersinnen... Es haben sich schon immer Doombands mit Doomhymnen gequält - hier habe ich den Eindruck, Mirror Of Deception müßten sich quälen, etwas anderes als Hymnen zu schreiben. So fuckin' slow, so fuckin' deep - A Spiral of DOOM!!!!!!!!!!!!!! Oder: "An apple of discord tossed into the void..."

"Vanished"? Ja, der Hippie in mir, z.Bsp., ist mittlerweile verschwunden. Ich möchte langsam wissen, was den Jungs eigentlich über die Leber gelaufen ist. Dieser Song ist trauriger als die menlancholischste russische Folklore. Seltsam, daß er trotzdem rockt... Diese Liedgitarre...So simpel, so schön! Es gibt hier einen Kern, der gottseidank keine Hülle verpaßt bekam. Wenn es Bands gibt, die wissen, was es bedeutet, nichts Überflüssiges zu spielen, dann gehören M.O.D. dazu. Diese Melodien bezaubern - eben weil sie so rein sind.

Insgesamt spürt man, daß die Jungs es ernst meinen mit CONVERSION. Die Scheibe klingt ehrlich, erdig und walzt würdevoll aus den Speakern. Wer epischen Doom sucht und keinen keyboardweichgespülten Herzschmerz haben mag, sollte reinhören oder zugreifen. Stonerheadz sollten zumindest einen Testparcours überstehen, damit sie nicht Freitag hängen bleiben und Montag Mist bauen ;-) Zum Autofahren eignet sich das Teil nur bedingt - Es könnten Unschuldige involviert werden, wenn Ihr Euch den alles entscheidenden Ruck gebt...

Zu haben ist das Teil via
www.mirrorofdeception.com oder:
www.miskatonic-metal.com
 
10.0 Punkte von SacredMetalMichael (am 15.03.2003)
 
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:


musikalischer Background des Verfassers
Doom, Death, Thrash, Space Rock, Psychedelia, Jazzrock
X   Aktuelle Top6
1. Deicide "1st"
2. Manilla Road "Crystal Logic"
3. Cirith Ungol "One Foot in Hell"
4. Metallica "Kill Em All"
5. Overkill "I hear Black"
6. Black Sabbath "Master Of Reality"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Hawkwind "Hall of the Mountain Grill"
2. Bloodrock "III"
3. Morbid Angel "Blessed are the Sick"
4. Autopsy "All known Albums"
5. Hawkwind "Doremi Fasol Latido"
6. Sol Invictus "Death of the West"

[ Seit dem 22.11.03 wurde der Artikel 6427 mal gelesen ]
 
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum