Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Chinchilla (Deutschland) "Madtropolis" CD

Chinchilla - Madtropolis CD  


Label: Metal Blade  (302 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 2003   (501 verwandte Reviews)
Spieldauer: 57:43
Musikstil: Heavy/Power Metal   (1874 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Power Metal
Homepage: http://www.chinchilla.rocks.de/


Weitere Infos zu Chinchilla:
REVIEWS:
Chinchilla Take No Prisoners
Chinchilla Madtropolis
Chinchilla The Last Millenium
INTERVIEWS:
Chinchilla - Madness Tour
Mehr über Chinchilla in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Die Böblinger Nagetierchen gehen mit Madtropolis bereits in die fünfte Runde. Seit Ihrem Drittling "Madness" gehören die Schwaben für mich zu der Upper Class der nationalen Metal Szene, bevor durch das letzjährige "The Last Millenium" der Durchbruch auf breiter Ebene gelang. Diesen Status galt es zu untermauern und auszubauen. Einen wesentlichen Anteil an der stetig steigenden Fan-Gemeinde hat Thomas Laasch mit seiner rauhen Röhre, die der Musik von Chinchilla nachhaltig ihren stärksten Charakterzug verpasst und dazu beiträgt die Band aus 100 anderen sofort heraushören zu können. Und eben dieser Thomas Laasch singt auch auf dem 2003er Werk. Die halbe Miete. Ein guter Sänger kommt natürlich nur voll zur Geltung, wenn er entsprechend gute Stücke veredeln darf. In diesem Bereich sind Chinchilla immer nach vorne gegangen und haben sich stetig verbessert. Auch Madtropolis muss ein gestiegene Reife gegenüber dem Vorgänger bescheinigt werden, die sich mit der Spielfreude und dem feinen Gespür für Mitgröl-Melodien und tolle Ohrwürmer kombiniert. Variabel präsentieren sich die Süddeutschen aus beim Tempo. "Turn Around The Magic Table" kommt mit einer zähen, untypischen Langsamkeit, dafür aber mit einem genialen Refrain und gehört zu den Highlights dieses Albums.
Aus dem Rahmen fällt lediglich - dafür aber ganz extrem- Satellite mit einem derb kitschigen Bravo-Kindermitsing-Refrain, der die Anlage mit richtig viel Schmalz überzieht.
Richtig fette, kraftvolle Songs, die einer makellosen Produktion und einem fettem Endmix unterzogen wurden.
Textlich ist eigentlich auch beim alten geblieben: Die anspruchsvollen, zeitkritischen Texte sind äußerst lesenswert und regen zum Nachdenken an.
Auf jeden Fall antesten.

Thomas Laasch (vocals)
Ude Gerstenmeyer (guitar)
Josh Häberle (bassguitar)
Chris Schwinn (drums)
Artur Diessner (keyboards)

The Arise Of Madtropolis (Intro) 01:25
Our Destiny 03:51
A Dance With The Devil 04:56
When The Sand Darkens The Sun 05:03
Entire World 04:48
Satellite 05:21
Heavy Metal 04:29
Headless Fools 05:19
Turn Around The Magic Table 06:33
Money Rules Everything 05:32
Battle Of The World 04:17
Madtropolis 04:36
The Fall Of Madtropolis (Outro) 01:28
 
Tracklist: Lineup:
1. The Arise of Madtropolis
2. Our Destiny
3. A Dance with the Devil
4. When the Sand darkens the Sun
5. Entire World
6. Satellite
7. Heavy Metal
8. Headless Fools
9. Turn around the magic Table
10. Money rules everything
11. Battle of the World
12. Madtropolis
13. The Fall of Madtropolis
 

 
8.5 Punkte von nameless (am 14.05.2003)
 
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:


musikalischer Background des Verfassers
X   Aktuelle Top6
1. ""
2. ""
3. ""
4. ""
5. ""
6. ""
X   Alltime-Klassix Top6
1. ""
2. ""
3. ""
4. ""
5. ""
6. ""

[ Seit dem 22.11.03 wurde der Artikel 6810 mal gelesen ]