Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Eigenproduktion Thirtyone Dies (Deutschland) "Filthy Taste" CD

Thirtyone Dies - Filthy Taste CD  


Label: Eigenproduktion  (2046 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 2002   (299 verwandte Reviews)
Spieldauer: 39:05
Musikstil: Death Metal   (1820 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Death Metal
Homepage: http://www.31dies.de


Weitere Infos zu Thirtyone Dies:
REVIEWS:
Thirtyone Dies Filthy Taste
Mehr über Thirtyone Dies in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Das Debüt einer Stuttgarter Band mit dem seltsamen Namen THIRTYONE DIES flatterte mir dieser Tage ins Haus. Naja – unbeschriebenes Blatt – CD eingelegt – Überraschung !
Die Jungs wissen vom ersten Augenblick an den Zuhörer mit ihrem Mix aus Death Metal und allem Möglichen zu fesseln. Eine Death Metal-Combo hat bei mir ja schon halb gewonnen, wenn der Sänger ordentlich gurgeln kann. Und das kann Milan allemal. Er hat das ganze Spektrum drauf: Mille-artiges Gekreische, bratzendes Gegrunze nach der guten alten schwedischen Art bis hin zu grindmäßigem Gegurgele eben. Der Rest der Band weiß auch, was er tut und so entsteht ein Silberling, welcher den geneigten Elchtöter durchaus zu erfreuen weiß.
Über ‚Last Brainstorm’ und ‚Bullet’ wird man schön auf das Ganze eingestimmt – die Auswahl der Songreihenfolge ist oft wichtiger, als man glaubt – und kann sich so von Stücken wie ‚Master’ und ‚Murder’ weitertragen lassen, welche das Gas etwas zurücknehmen. ‚Murder’ entwickelt sich dann aber noch zu einem schönen Moshpit-Poger – es geht doch nichts über eine schöne Schubserei vor der Bühne ...
‚Buddah’ hat ein frappant an Metallica erinnerndes Riff, drückt aber ganz gut. ‚Inner Voice’ ist ein schwerer Gurgler von ganz unten mit hervorragendem Refrain. Das gilt in gleicher Weise für ‚Born Again’. Die Scheibe wird stilvoll abgeschlossen von ‚Warangel’ (warum gibt es eigentlich keine Band, die so heißt ?).
Fazit: Unterhaltsam ohne echten Ausfall - kein Meilenstein, aber ein gutes Pfund Underground-Death Metal von einer Band, die was drauf hat und an sich glaubt. Weiter so !!!
So wollen wir es denn halten, wie die Band selbst empfiehlt: „Es drückt, es groovt, es tut ! – Jesus, Maria, zieht’s euch einfach rein !“
8 Punkte.

Tracklist:
1. Last Brainstorm
2. Bullet
3. Master
4. Murder
5. Buddah
6. Inner Voice
7. Born Again
8. In Neck
9. Warangel

Line Up:
Markus – Drums
Oli – Bass
Jan – Guitar
Milan - Vox

 
8.0 Punkte von WARMASTER (am 02.06.2003)
 
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:


musikalischer Background des Verfassers
Death und Black Metal, 70er-Jahre Rock, Beat
X   Aktuelle Top6
1. SVARTSOT "Ravnenes Saga"
2. NECRODEATH "Draculea"
3. ONSLAUGHT "Killing Peace"
4. EXODUS "The Atrocity Exhibition: Exhibit A"
5. FLESHCRAWL "Structures Of Death"
6. FLESHLESS "To Kill For Skin"
X   Alltime-Klassix Top6
1. SLAYER "Reign In Blood"
2. BOLT THROWER "Warmaster"
3. KAMPFAR "Mellom Skogledde Aaser"
4. BATHORY "Blood Fire Death"
5. THE BEATLES "Sgt. Pepper"
6. TANGERINE DREAM "Logos"

[ Seit dem 22.11.03 wurde der Artikel 5758 mal gelesen ]